Internationales

©piai/Fotolia.com
©piai/Fotolia.com

Im Bildungsbereich gibt es eine Vielzahl von bilateralen und multilateralen Partnerschaften und Kooperationen. Sie werden oft von der EU, von Stiftungen oder anderen Trägern initiiert, unterstützt und begleitet.

So wurde zwischen dem Bildungsministerium und dem Rectorat der Académie Poitiers in Frankreich 2007 eine Vereinbarung über die Kooperation im schulischen Bereich geschlossen, die 2011 um den Bereich berufliche Bildung ergänzt wurde.

Außerdem besteht mit der Internationale Schule für Holocaust-Studien in Yad Vashem (ISHS)/Israel  seit 2007 eine Vereinbarung über die gemeinsame Fortbildung für Pädagoginnen und Pädagogen sowie für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren.

Aktuell

Projektausschreibung Deutsch-Französische Tage 2018

55 Jahre nach Abschluss des Elysee-Vertrags am 22. Januar, der die deutsch-französische Freundschaft besiegelte, veröffentlicht das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) eine Ausschreibung, um die zahlreichen Projekte zu unterstützen, die rund um dieses Datum organisiert werden. Durch innovative Projekte soll das Interesse neuer Zielgruppen für länderübergreifende Aktionen geweckt werden.

Organisieren auch Sie eine Veranstaltung im Rahmen der Projektausschreibung „Deutsch-Französische Tage 2018“! Die Veranstaltungen finden im Zeitraum vom 18. Januar bis 11. Februar 2018 statt.

Veranstaltungen, die an öffentlichen Orten stattfinden, sowie Aktionen, die sich an Kinder unter 12 Jahren oder Jugendliche richten, die noch keinen Zugang zu Mobilitätserfahrungen mit dem Nachbarland hatten, werden bevorzugt.

Machen Sie mit und feiern Sie mit uns die Deutsch-Französischen Tage  — ob Konzerte, Zirkus- oder Theatervorstellungen, Kunstausstellungen oder Konferenzen, Kochkursen oder Speed-Dating, alles ist erlaubt!

Kontakt: jfa-dft@dfjw.org

Informationen, Anmeldung

Ausschreibung Schulpartnerschaften 2018

Schulen, die im Jahr 2018 eine Austauschbegegnung für ihre Schulpartnerschaft mit den USA (German American Partnership Program), den Staaten Ost-/Mittelost- und Südosteuropas, den Baltischen Staaten oder im Rahmen von PASCH-Schulpartnerschaften planen, können bis zum 15. Dezember 2017 ihre Förderanträge stellen.

 Merkblätter und Antragsunterlagen

Deutsch-polnischer Austausch und das Thema MINT

Das Deutsch-Polnische Jugendwerk (DPJW) lädt zur Tagung AUSTAUSCHLABOR 2017 (06./07. November) nach Berlin ein. Die zweitägige Veranstaltung zum deutsch-polnischen Schüleraustausch bietet die Möglichkeit, Ideen und Erfahrungen auszutauschen, Kontakte zu knüpfen und das Wissen rund um die Organisation von internationalen Projekten zu erweitern. Die diesjährige Tagung stellt das Thema MINT in den Vordergrund: Wie passen MINT-Fächer und deutsch-polnischer Austausch zusammen?
Anmeldungen sind ab 11. September möglich. Weitere Infos und Anmeldung

Unterrichten in den USA 2018/2019

Für deutsche Lehrkräfte besteht im Schuljahr 2018/2019 wieder die Möglichkeit, im Rahmen des deutsch-amerikanischen Kulturaustauschprogramms STEP (School Teache Enrichment Program) in den USA zu unterrichten. Verantwortlich für die Durchführung des Programms auf deutscher Seite ist die Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie in Zuammenarbeit mit der Checkpoint Charlie Stiftung - STEP in Berlin.
Bewerbungsschluss ist der 1. Dezember 2017.
Weitere Informationen, Ausschreibung, Bewerbungsformular, Hinweise und Merkblatt

Handbuch mit Tipps und Hinweisen für europäische Projekte mit e-Twinning erschienen

Von A wie „Administratorenrechte“ bis Z wie „Zusammenarbeit“: Lehrkräfte, die gemeinsam mit ihren Schülerinnen und Schülern mit europäischen Partnerschulen über eTwinning ein Projekt durchführen wollen, erhalten im soeben erschienenen „Handbuch TwinSpace“ einen umfassenden Überblick zu den vielseitigen Werkzeugen der Plattform und ein nützliches Nachschlagewerk. eTwinning ist Teil des EU-Programms Erasmus+ und unterstützt die webbasierte Zusammenarbeit von Schulen in 36 Staaten. Europaweit sind über 180.000 Schulen bei eTwinning angemeldet. Beim „TwinSpace“ handelt es sich um einen geschlossenen Arbeitsbereich, vergleichbar einem eigenen Klassenzimmer, in dem Schulen gemeinsam an ihrem Projekt arbeiten können. Das Handbuch gibt Lehrkräften praxisnahe Tipps und Anleitungen unter anderem dazu, wie sich Projekte mit eTwinning planen lassen, wie der TwinSpace gestaltet werden kann und worauf bei der Zusammenarbeit geachtet werden sollte.

Herausgeber des Handbuches ist die Nationale Koordinierungsstelle für eTwinning in Deutschland, die seit 2013 beim Pädagogischen Austauschdienst (PAD) des Sekretariats der Kultusministerkonferenz angesiedelt ist. eTwinning leistet so einen Beitrag dazu, die im Dezember 2016 beschlossene Strategie der Länder für „Bildung in der digitalen Welt“ durch europäische Projektarbeit zu unterstützen.

Das Handbuch steht auf der Website des PAD unter www.kmk-pad.org/etwinning-handbuch zur Verfügung und kann kostenfrei per Mail an etwinning@kmk.org bezogen werden.

Schüleraustausch mit Mittelost- und Südosteuropa und Israel

Schulen in Mecklenburg-Vorpommern, die eine aktive Partnerschaft und einen auf Gegenseitigkeit ausgerichteten Schüleraustausch mit einer Schule in Mittelost- und Südosteuropa und Israel pflegen, können für den Schüleraustausch Zuschüsse beantragen. Grundlage der Förderung aus Landesmitteln ist die Verwaltungsvorschrift  des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur zur Förderung von projektorientierten Begegnungen zwischen Schulen in Mecklenburg-Vorpommern und Staaten Mittelosteuropas, Südosteuropas sowie Israel im Rahmen von Schulpartnerschaften vom 14. März 2016, die am 1. August 2016 in Kraft trat.
Bei der Antragstellung ist künftig darauf zu achten, dass die Schule selbst, nicht der Schulträger, den Antrag stellt. Zudem wird auf geänderte Fördersätze und neue Antragsformulare hingewiesen. Gewährt werden Zuschüsse zu den Fahrtkosten der deutschen Schülerinnen und Schüler ins Ausland sowie zu den Programmkosten während des Aufenthalts der ausländischen Jugendlichen an der deutschen Schule.

Für ihre ausländischen Partner aus der Tschechischen Republik, der Slowakischen Republik, Ungarn, Slowenien, Rumänien, Bulgarien, Estland, Lettland und Litauen kann die deutsche Schule ebenfalls einen Zuschuss zu den Fahrt- und Versicherungskosten, sowie für gemeinsame Projekte und Schülerhospitationen aus Bundesmitteln beantragen. Weitere Informationen und Antragsunterlagen hier

Vormerken: 3. Bundeskonferenz der Europaschulen am 6. Dezember 2017 in Berlin

Die Hessische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten, Lucia Puttrich und der Hessische Kultusminister, Prof. Dr. R. Alexander Lorz,
laden Sie herzlich ein zur
                         3. Bundeskonferenz der Europaschulen „Bildung in Begegnung“
                                   am Mittwoch, 6. Dezember 2017, um 9.30 Uhr
            in die Hessische Landesvertretung, In den Ministergärten 5 10117 Berlin.

Genaue Informationen zum Programm und zur Anmeldemöglichkeit folgen zu Beginn des Schuljahres 2017/18.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: Corinna.Hartmann@kultus.hessen.de

Save the date

Projektausschreibung „100 Projekte für den Frieden in Europa“ startet in die fünfte und letzte Runde

Das DFJW fördert 2018 bis zu 25 deutsch-französische (oder trinationale) Projekte zum Gedenken an 100 Jahren Erster Weltkrieg, dessen Ende am 11. November 1918 mit dem Waffenstillstand zwischen dem Deutschen Reich und den beiden Westmächten Frankreich und Großbritannien besiegelt wurde. Somit endete der bis dahin blutigste Konflikt, bei dem mehr als 20 Millionen Menschen ums Leben kamen und mehr als 21 Millionen Menschen verwundet wurden. Auch 100 Jahre danach hat der Erste Weltkrieg und die vorläufige Überwindung der Feindseligkeiten zwischen den Ländern Europas eine besondere Bedeutung für den späteren europäischen Integrationsprozess.

Das DFJW möchte durch die vorliegende thematische Projektförderung junge Menschen, Träger der Jugend- und Bildungsarbeit sowie Vereine und Verbände der Zivilgesellschaft in Deutschland und Frankreich ermutigen, gemeinsam bi- oder trinationale Projekte zu entwickeln, um jungen Menschen europäische Werte und deren länderübergreifende Bedeutung näher zu bringen und sich an der europäischen Gedenk- und Erinnerungsarbeit zu beteiligen.

Eingereicht werden können innovative und zukunftsweisende Projekte zu diesem Thema (z.B. Geschichtsaufarbeitung/Erinnerungsarbeit, Stärkung des europäischen Einheitsgedankens, deutsch-französische Spurensuche der Familien- oder Ortsgeschichte, Dialog zwischen den Generationen, Multimedia-Projekte, Publikationen, Forschungsprojekte,…). Zwei Aspekte sollen im Mittelpunkt stehen: die Friedenserziehung sowie die Überlegung, mit welchen Instrumenten Erinnerungsarbeit übermittelt werden kann. Zielgruppe der Projekte sind ua. Schülergruppen, Studenten, Multiplikatoren, Forscher, Pädagogen.

Nähere Informationen zu den Förderbedingungen

Bitte beachten Sie, dass als Einsendeschluss für Projekte, die 2018 stattfinden sollen, der 1. November 2017 festgelegt wurde.
Projektvorschläge können ab sofort und bis zu diesem Datum über das spezielle Online-Formular (s.o. „Nähere Informationen“) eingereicht werden.

In diesem Rahmen möchten wir Sie auch auf eine binationale Fortbildung zum Thema Geschichte und Erinnerung in Jugendbegegnungen hinweisen, die vom 26.-29.9.17 in Berlin stattfinden wird. Es sind noch Plätze frei. Weitere Informationen finden Sie hier.

Unser Vademekum „Geschichte und Erinnerung bei internationalen Jugendbegegungen“ steht Ihnen weiterhin als Hilfe bei Vorbereitung und Durchführung Ihrer Projekte zur Verfügung. Es ist online einzusehen auf der Internetseite des DFJW. Gedruckte Exemplare können wir Ihnen auf Anfrage zusenden.

Europäische Kommission: Ihre Meinung zu Erasmus+

Zur Halbzeit des EU-Bildungsprogramms Erasmus+ führt die EU-Kommission eine öffentliche Online-Befragung durch, um das Nachfolgeprogramm noch besser gestalten zu können. Schülerinnen, Schüler, Lehrkräfte und weitere Akteure des Bildungssystems können bis Ende Mai an der Konsultation teilnehmen und so zur Verbesserung der europäischen Bildungsprogramme beitragen.  Weitere Informationen

 

Hospitationen von ausländischen Deutschlehrkräften aus Asien, Afrika, Lateinamerika sowie Ost- und Südeuropa an Schulen in der Bundesrepublik Deutschland im Programmjahr 2017

Der Pädagogische Austauschdienst (PAD) der Kultusministerkonferenz bittet deutsche Schulen auch in 2017, sich als Hospitationsschulen für Deutschlehrkräfte aus Asien, Afrika, Lateinamerika sowie Ost- und Südeuropa zur Verfügung zu stellen. Angebote werden vorwiegend aus dem Sekundarbereich benötigt. Die Gäste sind vom 05. November bis 25. November 2017 in Deutschland. Das Programm wird vom Auswärtigen Amt finanziell unterstützt, sodass Schulen und Gastfamilien keine Unkosten entstehen.

Informationen zum Programm

Anschreiben der Schulen in MV

Infoblatt

Antrag der Schule zur Aufnahme eines Hospitationsgastes

Europa an die Schulen - Zertifizierungskurs Europakompetenz

Das Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen in Schleswig- Holstein (IQSH) bietet einen dreitägigen "Zertifizierungskurs Europakompetenz" an. Der Zertifizierungskurs wird zweimal jährlich durchgeführt, jeweils im November und im März/ April. Termine
Der Zertifizierungskurs Europakompetenz gibt Antworten und möchte so engagierte Lehrkräfte dabei unterstützen, Europa in die Schulen zu tragen.  Das IQ M-V erkennt dieses Fortbildung an, übernimmt jedoch keine Kosten.
Detaillierte Informationen

Deutsch-französische Drittortbegegnungen

Die Schülerbegegnungsstätte Breisach (Baden-Württemberg) steht deutschen Schulklassen aus allen Bundesländern offen, die sich zu einer Begegnung mit ihrer französischen Partnerklasse außerhalb ihres Heimatortes treffen möchten. Eine deutsche und eine französische Koordinatorin unterstützen die Lehrkräfte bei der Vorbereitung. Ab vier Übernachtungen können für Drittortbegegnungen Fördergelder vom Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) beantragt werden.
Weitere Informationen

Sprachen lernen – Mehrsprachigkeit - Integration

Die Vorteile des Lernens von Fremdsprachen liegen auf der Hand: sie schlagen Brücken zu anderen Kulturen und eröffnen neue berufliche Möglichkeiten. Der Artikel im School Education Gateway stellt drei Projekte zu den Themen Mehrsprachigkeit, Sprachenlernen und Integration von Migranten vor. Informationen und Anregungen

Gutachter/innen für Erasmus+ gesucht

Der Pädagogische Austauschdienst PAD sucht Expertinnen und Experten, die sich in aktuellen Themen der deutschen und europäischen Bildungspolitik gut auskennen, Erfahrung mit europäischen Kooperationsprojekten im Bereich der Schulbildung haben und Sicherheit in der freien Formulierung von Begutachtungskommentaren besitzen. Eine Bewerbung ist laufend möglich.

Deutsch-tschechische Schulkontakte

Zum Aufbau schulischer Kontakte wurde eine Deutsch-Tschechische Kontaktdatenbank freigestaltet. Das  Koordinierungszentrum Deutsch-Tschechischer Jugendaustausch (TANDEM) möchte Schulen damit die Partnersuche erleichtern.
Zur Deutsch-Tschechischen Kontaktdatenbank

Auslandsschulwesen

Mit ihrem schulischen Angebot wenden sich die Deutschen Auslandsschulen weltweit an deutsche Familien, die sich beruflich im Ausland befinden und für ihre Kinder eine deutschsprachige Schulbildung wünschen. Lehrkräfte aus Mecklenburg-Vorpommern können sich für eine Arbeit an einer deutschen Auslandsschule bewerben.

Alle Informationen über Einsatzmöglichkeiten, aktuelle Stellenangebote und Aufgaben an deutschen Auslandsschulen

Erasmus+

Erasmus+ ist das Programm für Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union. In Erasmus+ werden die bisherigen EU-Programme für lebenslanges Lernen, Jugend und Sport sowie die europäischen Kooperationsprogramme im Hochschulbereich zusammengefasst.

Erasmus+ mit seinen besonderen Angeboten für Schulen

Lehrerfortbildung im Ausland

Lehrerinnen und Lehrern werden von internationalen Organisationen und Einrichtungen zahlreiche Möglichkeiten angeboten, sich im Ausland fortzubilden. Sie reichen vom schulischen Austausch über klassische Fortbildungen insbesondere im Bereich der Sprachen, der politischen und kulturellen Bildung bis hin zu Hospitationsaufenthalten im Ausland.

Weitere Informationen zu Auslandsaufenthalten für Lehrkräfte

Schulen mit internationalem Profil

Schulen können sich entweder als Europaschulen profilieren oder als UNESCO-Projektschulen. Sie werden dabei von den Organisationen gefördert und begleitet.

Schulen mit internationalem Profil in Mecklenburg-Vorpommern

Schüleraustausch und Auslandsjahr

Schülerinnen und Schüler können entweder bei einem längeren Schulbesuch im Ausland oder während eines kurzfristigen Schüleraustauschs ihre Erfahrungen in anderen Ländern sammeln.

Schüleraustausch und Auslandsjahr
DFJW_270_110

Brief des DFJW zum Schuljahr 2017/2018 mit den wichtigsten Innformationen zur Umsetzung und Gestaltung von Projekten für Akteure und Multiplikatoren

Sauzay-Schüleraustauschbörse_270

Schüleraustausch zwischen Mecklenburg-Vorpommern und der französischen Region Poitou-Charentes - jetzt online!

Eurodesk_270_110

Angebote für Jugendliche für Praktika, Auslandsschuljahr, Sprachkurse oder Jobs im Ausland

Europass_270_110

Vergleichbare Abschlüsse in ganz Europa:Europass Zeugniserläuterungen sorgen für mehr Transparenz in der Berufsbildung - jetzt auch für vollzeitschulische Aus- und Weiterbildungen!

ZfA_270_110

Die Zentralstelle für Auslandsschularbeit be­treut die schu­li­sche Ar­beit im Aus­land und vermittelt Stellen an Deutschen Auslandsschulen.

pasch_270_110

PASCH steht für die Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“. Sie vernetzt weltweit rund 1.500 Schulen, an denen Deutsch einen besonders hohen Stellenwert hat.