Internationales

©piai/Fotolia.com
©piai/Fotolia.com

Das Schulgesetz für das Land Mecklenburg-Vorpommern formuliert den Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schulen wie folgt: „Der Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schulen wird bestimmt durch die Wertentscheidungen, die im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland und in der Verfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern niedergelegt sind. Ziel der schulischen Bildung und Erziehung ist die Entwicklung zur mündigen, vielseitig entwickelten Persönlichkeit, die im Geiste der Geschlechtergerechtigkeit und Toleranz bereit ist, Verantwortung für die Gemeinschaft mit anderen Menschen und Völkern sowie gegenüber künftigen Generationen zu tragen.“

Als ein Lernziel wird die Entwicklung des Verständnisses für die Eigenart und das Existenzrecht anderer Völker, für die Gleichheit und das Lebensrecht aller Menschen genannt. Dafür bedarf es interkultureller Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler und des Lehrpersonals.

Zu beachten bei allen Auslandsdienstreisen

Im Falle von Dienstreisen ins Ausland (nur EU-Staaten, EWR-Länder und die Schweiz) benötigen Lehrerinnen und Lehrer eine sogenannte A1-Bescheinigung. Diese Bescheinigung erhalten im Schuldienst verbeamtete Lehrerinnen und Lehrer von ihrer für Personalangelegenheiten zuständigen Stelle. Angestellte Lehrerinnen und Lehrer wenden sich an ihre Krankenkasse.

Mehr dazu auf der Website der Kultusministerkonferenz

Aktuell

Ausschreibung Yad Vashem 2021 - Bewerbung bis zum 1. Dezember 2020

Die Internationale Schule für Holocauststudien Yad Vashem bietet vom 23.06.–07.07.2021 eine Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer aus MV sowie Personal mit sonderpädagogischer Aufgabenstellung (PmsA) auf dem Campus der Gedenkstätte Yad Vashem an. Das Thema des 14-tägigen Kurses lautet „Namen und Schicksale – Jüdisches Leben vor, während und nach dem Holocaust. Fragen und Aufgaben der pädagogischen Vermittlung im 21. Jahrhundert“. Bewerbungsschluss ist der 1. Dezember 2020.

Alle Informationen zur Ausschreibung

Das neue ERASMUS+ Programm ab 2021 - jetzt anmelden

Am 30.05.2018 hat die EU-Kommission den Vorschlag für ein Nachfolgeprogramm zu Erasmus+ mit der Laufzeit 2021-2027 vorgelegt. Im Vorgriff auf das neue Pro-gramm hat die EU-Kommission am 28.05.2020 einen Aufruf zur Akkreditierung von Einrichtungen zur Teilnahme am Nachfolgeprogramm veröffentlicht.

Für die Bereiche vorschulische Bildung und Schulbildung (Allgemeinbildung) sind Akkreditierungen ein neues Instrument der Programmteilnahme ab 2021. Hat eine Einrichtung die Akkreditierung erlangt, die wie eine Mitgliedschaft bei Erasmus+ zu sehen ist, kann sie im weiteren Verlauf des Programms jährlich in einem vereinfachten Verfahren Mittel für europäische Begegnungen – auch von Schülergruppen – beantragen.

Der Pädagogische Austauschdienst der KMK bietet zum Thema Akkreditierung Online-Seminare an:

Online-Seminare für Einzel-Antragsteller (Erasmus-Programm) Online-Seminare für Einzel-Antragsteller (Einzelschulen) Online-Seminare für Konsortial-Antragsteller (Termin 1) Online-Seminare für Konsortial-Antragsteller (Termin 2)

Deutsch-französischer Grundschullehreraustausch

Mit dem deutsch-französischen Grundschullehrkräfteaustausch werden Sie unter Lohnfortzahlung für ein Schuljahr freigestellt, arbeiten in Frankreich und lernen das französische Schulsystem kennen.

Im Rahmen des Programms unterrichten Lehrkräfte Deutsch als Fremdsprache an einer oder mehreren Grundschulen in Frankreich – eine Gelegenheit, französische Kinder für die deutsche Sprache und Kultur zu begeistern und ihnen ein aktuelles und interessantes Deutschlandbild zu vermitteln. Im Gegenzug unterrichten französische Grundschullehrer_innen an der entsendenden Schule in Deutschland.

Das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) koordiniert und begleitet das Programm mit einer Informationstagung, einer pädagogischen Fortbildung, einer binationalen sprachlichen Vorbereitung, einem Zwischenseminar und einer Auswertungstagung. Bei diesem Rahmenprogramm werden die Teilnehmenden auf Ihren Auslandsaufenthalt vorbereitet. Bewerber_innen aus Mecklenburg-Vorpommern klären vor der Antragstellung die Frage der Beurlaubung unter Fortzahlung der Bezüge.

Zudem muss sichergestellt sein, dass eine französische Lehrkraft an der entsendenden und ggf. benachbarten Schule(n) bis maximal Klassenstufe 6 Französisch unterrichten kann.

Weitere Informationen zum deutsch-französischen Grundschullehreraustausch Merkblatt für den deutsch-französischen Grundschullehreraustausch Die Bewerbungsunterlagen

DOMINO und Tele-Tandem - ein Angebot des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW)

Mit DOMINO und Tele-Tandem leistet das DFJW einen Beitrag, Austauschbegegnungen von morgen neu zu denken. Die aktuelle Krise zwingt zum Umdenken bei interkulturellen Lernformaten virtuell oder vor Ort. Weitere Informationen: www.dfjw.org/domino und https://plattforme.tele-tandem.net/

Eine Partnerschule finden

Die neue Online-Suchbörse DOMINO des DFJW öffnet Türen nach Frankreich. Mit nur wenigen Klicks können Schulen in Deutschland und Frankreich eine Partnerschule im Nachbarland finden und sich im digitalen Klassenzimmer austauschen. Schulen können dort Anzeigen schalten oder Vernetzungsangebote finden. Die Anzeigen lassen sich nach Region, Austauschformat, Sprachniveau und Lernmotivation der Teilnehmenden filtern.

Mit der Partnerschule arbeiten

Ist ein Partner gefunden, können die Schulen den Schulaustausch online auf plaTTform.e Tele-Tandem® starten. Das Tool bietet ein geschütztes virtuelles „Klassenzimmer“, in dem sich Schulklassen aus Deutschland und Frankreich kennenlernen, an einem gemeinsamen Projekt arbeiten oder einen direkten Schulaustausch für später vorbereiten können.

Tele-Tandem - Weitere Informationen Domino - Weitere Informationen

Tele-Tandem®-Förderpreis 2020

Das Deutsch-Französische Jugendwerk vergibt jedes Jahr den Tele-Tandem®- Förderpreis, um besonders innovative, kreative und interaktive deutsch-französische Schulprojekte auszuzeichnen und die Arbeit mit neuen Medien besonders zu würdigen. Der Preis ist mit 1000 € dotiert, die je zur Hälfte an die beteiligte Partnerschule in Deutschland und Frankreich gehen.

Bewerbungen sind bis zum 30. September 2020 möglich. Hierür steht ein das Bewerbungsformular auf www.tele-tandem.org. Auch ein formloser Antrag ist möglich.

Weitere Informationen zur Ausschreibung des TT-Förderpreises

Internationaler Austausch und das Corona-Virus

Die aktuelle Situation bezüglich der Infektionen durch das Corona-Virus kann Erasmus+ Projekttreffen und andere internationale Schulaktivitäten beeinträchtigen. Dazu gibt der Pädagogische Austauschdienst relevante Hinweise unter https://www.kmk-pad.org/aktuelles/artikelansicht/hinweise-zum-corona-virus.html

Im Übrigen gelten die landesinternen Regelungen.

Hinweise der KMK zu Corona

13. bundesweiter EU-Projekttag vom 9. - 13. November 2020

Auf Beschluss der 81. Europaministerkonferenz vom 25./26. September 2019 sollte der 13. bundesweite EU-Projekttag am 27. April 2020 stattfinden. Wegen Corona wurde dieser nun auf den Zeitraum 9. - 13. November 2020 verschoben.

Mit diesem Projekttag soll durch Diskussionen mit Politikern und Vertretern europäischer, aber auch nationaler sowie regionaler Institutionen und Einrichtungen das Interesse der Schülerinnen und Schüler am europäischen Projekt geweckt und das Verständnis für das Funktionieren der Europäischen Union vertieft werden.

Ausschreibung 2020 Weitere Informationen zu den EU-Projekttagen an Schulen Unterrichtsmaterialien Informationspaket Zur Anmeldung

Unterricht über die Europäische Union

Ein neuer EU-weiter Wettbewerb für EU-Wissensvermittlung in Schulen wurde ausgeschrieben. Mit dem Jan-Amos-Comenius-Preis für hervorragenden Unterricht über die Europäische Union sollen Sekundarschulen ausgezeichnet werden, die ihren Schülerinnen und Schülern auf besonders interessante Weise Wissen über die Europäische Union vermitteln.

Bewerbungsschluss ist der 06.02.2020, 17:00 Uhr MEZ.

Informationen zur Teilnahme und Anmeldeunterlagen finden Sie unter

Europäische Kommission - Neuer Preis für EU-Wissensvermittlung in Schulen

Unterrichten an Schulen in den USA

2020/21 besteht für interessierte deutsche Lehrkräfte wieder die Möglichkeit, im Rahmen des deutsch-amerikanischen Kulturaustauschprogramms STEP (School Teacher Enrichment Program) in den USA zu unterrichten. Verantwortlich für die Durchführung des Programms auf deutscher Seite ist die Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie in Zusammenarbeit mit der Checkpoint Charlie Stiftung - STEP in Berlin. Vor einer Bewerbung ist die Möglichkeit einer Freistellung für den Fall einer Vermittlung zu klären.

STEP Ausschreibung Deutschland

67. Europäischer Wettbewerb - „EUnited – Europa verbindet“

Zunehmend zeigen einzelne Staaten und politische Strömungen nationalistische Tendenzen. Umso wichtiger ist es, sich bewusst zu machen, was europäische Werte und Stärken ausmacht. Unter dem Motto „EUnited – Europa verbindet“  werden Schülerinnen und Schüler aller Altersgruppen dazu aufgerufen, Ihre Sicht der Dinge zu präsentieren. Dabei haben sie freie Wahl der Medien: Ob Texte, Videos oder ein Theaterstück, alles ist erlaubt.  Die besten Beiträge können attraktive Preise im Gesamtwert von 10.000 Euro gewinnen.

Die Registrierung und Anmeldung für die 67. Wettbewerbsrunde ist von September 2019 bis Februar 2020 möglich Die Beiträge können auch im Rahmen von eTwinning erstellt werden. Einsendeschluss für diese Projekte ist der 1. März 2020.

Die Registrierung erfolgt online unter www.europaeischer-wettbewerb.de

Tipps für Öffentlichkeitsarbeit über internationale Aktivitäten an Schulen

Sie haben einen erlebnisreichen Schüleraustausch organisiert, einen erfolgreichen Erasmus+ Antrag gestellt oder internationale Gäste an Ihrer Schule aufgenommen? Machen Sie darauf aufmerksam! Der Leitfaden zu PR und Öffentlichkeitsarbeit an Schulen bietet Hilfestellung für Lehrkräfte und Schulleitungen, beantwortet Fragen rund um Medienarbeit, Bildrechte und Datenschutz und bietet praktische Tipps sowie gute Beispiele. Die Broschüre zum Herunterladen oder Bestellen

Beschlüsse und Verwaltungsvorschriften

„Interkulturelle Bildung und Erziehung in der Schule“ (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 25.10.1996 i. d. F. vom 05.12.2013)

In der Beschlussfassung wird u. a. hervorgehoben: „Die Entwicklung interkultureller Bildung und Erziehung wird als kontinuierlicher Prozess verstanden, der systemisch als Teil der Entwicklung von Schule als lernender Institution gestaltet wird. […] Interkulturelle Bildung und Erziehung als Querschnittsaufgabe verlangt, dass die Maßnahmen der Entwicklung interkultureller Bildung und Erziehung mit anderen Maßnahmen der Schule abgestimmt werden.“

Die Entwicklung interkultureller Bildung und Erziehung wird als kontinuierlicher Prozess verstanden, der systemisch als Teil der Entwicklung von Schule als lernender Institution gestaltet wird. Dabei nimmt Schule Vielfalt zugleich als Normalität und als Potenzial für alle wahr und trägt zum Erwerb interkultureller Kompetenzen im Unterricht aller Fächer und durch außerunterrichtliche Aktivitäten bei.

Download Beschluss "Interkulturelle Bildung und Erziehung in der Schule"

„Europabildung in der Schule“ (Empfehlung der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland; Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.06.1978 i. d. F. vom 05.05.2008)

Der Beschluss formuliert Europa als Aufgabe der Schule: „Die Schule hat die Aufgabe, die Annäherung der europäischen Völker und Staaten und die Neuordnung ihrer Beziehungen bewusst zu machen. Sie soll dazu beitragen, dass in der heranwachsenden Generation ein Bewusstsein europäischer Zusammengehörigkeit entsteht und Verständnis dafür entwickelt wird, dass in vielen Bereichen unseres Lebens europäische Bezüge wirksam sind und europäische Entscheidungen verlangt werden. Die Schule hat zudem die Aufgabe, Respekt vor und Interesse an der Vielfalt der Sprachen und Kulturen zu wecken und auszubauen.“

Der Beschluss hebt hervor, dass zur Erschließung der europäischen Dimension in Unterricht und Erziehung grundsätzlich alle Fächer und
Lernbereiche der Schule einen Beitrag leisten sollen. Darüber hinaus wird die Bedeutung u. a. von Schulpartnerschaften, europäischen Bildungsprogrammen, Projekte, Wettbewerbe, aber auch die Nutzung des Wissens und der Kompetenzen von Rückkehrern (Schüler*innen, Lehrer*innen)  aus dem Ausland hervorgehoben.

Download Beschluss "Europabildung in der Schule" 2008

„Europabildung in der Schule“ (Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur vom 1. Juni 2009)

Die Verwaltungsvorschrift unterstreicht die Bedeutung des Europäischen Bewusstseins als pädagogischen Auftrag der Schule hervor: „Um die europäische Dimension in Bildung und Erziehung zu verwirklichen, muss die Schule Kompetenzen entwickeln, die zu einem gelingenden Leben in Europa befähigen. Die Grundwerte des staatlichen, gesellschaftlichen und individuellen Lebens, an denen sich die Unterrichts- und Erziehungsziele der Schule orientieren, müssen in ihrer Beziehung zum Leben in der europäischen Völker- und Staatengemeinschaft gesehen werden.“

Die Verwaltungsvorschrift gibt Hinweise, welche Kompetenzen und Einstellungen zu entwickeln sind und gibt Empfehlungen zur Umsetzung im Unterricht und Schulalltag.

Download Beschluss "Europabildung in der Schule" 2009