Internationales

©piai/Fotolia.com
©piai/Fotolia.com

Das Schulgesetz für das Land Mecklenburg-Vorpommern formuliert den Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schulen wie folgt: „Der Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schulen wird bestimmt durch die Wertentscheidungen, die im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland und in der Verfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern niedergelegt sind. Ziel der schulischen Bildung und Erziehung ist die Entwicklung zur mündigen, vielseitig entwickelten Persönlichkeit, die im Geiste der Geschlechtergerechtigkeit und Toleranz bereit ist, Verantwortung für die Gemeinschaft mit anderen Menschen und Völkern sowie gegenüber künftigen Generationen zu tragen.“

Als ein Lernziel wird die Entwicklung des Verständnisses für die Eigenart und das Existenzrecht anderer Völker, für die Gleichheit und das Lebensrecht aller Menschen genannt. Dafür bedarf es interkultureller Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler und des Lehrpersonals.

Zu beachten bei allen Auslandsdienstreisen

Im Falle von Dienstreisen ins Ausland (nur EU-Staaten, EWR-Länder und die Schweiz) benötigen Lehrerinnen und Lehrer eine sogenannte A1-Bescheinigung. Diese Bescheinigung erhalten im Schuldienst verbeamtete Lehrerinnen und Lehrer von ihrer für Personalangelegenheiten zuständigen Stelle. Angestellte Lehrerinnen und Lehrer wenden sich an ihre Krankenkasse.

Mehr dazu auf der Website der Kultusministerkonferenz

Aktuell

Programme des Deutsch-Französischen Jugendwerks 2021

Schüleraustausch in Corona-Zeiten

Gemäß Beschluss der Ministerpräsidenten und Ministerpräsidentinnen der Länder (MPK) vom 25. November 2020, verlängert durch den Beschluss der MPK vom 05.01.2021, sind „Schülerfahrten sowie internationaler Austausch … grundsätzlich untersagt“. Daraus und auf der Grundlage landesspezifischer Regelungen ergeben sich für den schulischen Austausch Vorgaben und Hinweise, die Sie im beigefügten Dokument nachlesen können.

Der  Pädagogische Austauschdienst gibt relevante Hinweise, inkl. zu besonderen Fördermöglichkeiten für digitalen Austausch, unter https://www.kmk-pad.org/aktuelles/artikelansicht/hinweise-zum-corona-virus.html

Regelungen

Deutsch-Französischer Freiwilligendienst 2021

Das Programm „Deutsch-Französischer Freiwilligendienst“ des DFJW eröffnet interkulturelle Erfahrungen sowohl für Schulen (Einsatz eines Freiwilligen), als auch für Schulabgänger, die vor einer Entscheidung über berufliche Perspektiven Erfahrungen sammeln möchten. Eine Bewerbung für Schulen oder interessierte Freiwillige ist bis zum 15.02.2021 unter https://vfa-in.ofaj.org möglich. Am 13. Januar 2021, 17.30 Uhr bietet das DFJW ein Online-Seminar für alle an der Aufnahme einer*s Freiwilligen aus Frankreich interessierten Schulen an.

Link zum Online-Seminar am 13. Januar 2021 Merkblatt Informationen für Schulen Informationen für Freiwillige

EU-Projekttag 2021

Logo Europawoche 2021

Auf Beschluss der Euro­pa­mi­ni­ster­kon­fe­renz vom 26. Oktober 2020 wird die Euro­pa­wo­che 2021 in der Zeit vom 1. bis 9. Mai 2021 durchgeführt. Die Euro­pa­mi­nis­ter­kon­fe­renz hat sich zudem darauf ver­stän­digt, den EU-Pro­jekt­tag an deut­schen Schu­len vor­zugs­weise am 14. Juni 2021 oder in zeit­licher Nähe dazu durch­zu­führen.

Information des Ministeriums für Inneres und Europa: https://www.europa-mv.de/europapolitik/oeffentlichkeitsarbeit/eu_projekttag/

Ausschreibung EU-Projekttag 2021

FranceMobil auch jetzt mobil

Trotz der aktuellen Bedingungen ist das FranceMobil unterwegs. Das Programm kann auch in diesem besonderen Schuljahr angefragt werden. Neben den Präsenz-Animationen werden auch Online-Animationen zum Mitmachen angeboten. Daran teilnehmen können die Schüler*innen entweder als Kleingruppe durch eine Live-Projektion ins Klassenzimmer oder individuell zu Hause.

Flyer France mobil

Das neue ERASMUS+ Programm ab 2021 - jetzt anmelden

Am 30.05.2018 hat die EU-Kommission den Vorschlag für ein Nachfolgeprogramm zu Erasmus+ mit der Laufzeit 2021-2027 vorgelegt. Im Vorgriff auf das neue Pro-gramm hat die EU-Kommission am 28.05.2020 einen Aufruf zur Akkreditierung von Einrichtungen zur Teilnahme am Nachfolgeprogramm veröffentlicht.

Für die Bereiche vorschulische Bildung und Schulbildung (Allgemeinbildung) sind Akkreditierungen ein neues Instrument der Programmteilnahme ab 2021. Hat eine Einrichtung die Akkreditierung erlangt, die wie eine Mitgliedschaft bei Erasmus+ zu sehen ist, kann sie im weiteren Verlauf des Programms jährlich in einem vereinfachten Verfahren Mittel für europäische Begegnungen – auch von Schülergruppen – beantragen.

Der Pädagogische Austauschdienst der KMK bietet zum Thema Akkreditierung Online-Seminare an:

Online-Seminare für Einzel-Antragsteller (Erasmus-Programm) Online-Seminare für Einzel-Antragsteller (Einzelschulen) Online-Seminare für Konsortial-Antragsteller (Termin 1) Online-Seminare für Konsortial-Antragsteller (Termin 2)

Deutsch-französischer Grundschullehreraustausch

Mit dem deutsch-französischen Grundschullehrkräfteaustausch werden Sie unter Lohnfortzahlung für ein Schuljahr freigestellt, arbeiten in Frankreich und lernen das französische Schulsystem kennen.

Im Rahmen des Programms unterrichten Lehrkräfte Deutsch als Fremdsprache an einer oder mehreren Grundschulen in Frankreich – eine Gelegenheit, französische Kinder für die deutsche Sprache und Kultur zu begeistern und ihnen ein aktuelles und interessantes Deutschlandbild zu vermitteln. Im Gegenzug unterrichten französische Grundschullehrer_innen an der entsendenden Schule in Deutschland.

Das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) koordiniert und begleitet das Programm mit einer Informationstagung, einer pädagogischen Fortbildung, einer binationalen sprachlichen Vorbereitung, einem Zwischenseminar und einer Auswertungstagung. Bei diesem Rahmenprogramm werden die Teilnehmenden auf Ihren Auslandsaufenthalt vorbereitet. Bewerber_innen aus Mecklenburg-Vorpommern klären vor der Antragstellung die Frage der Beurlaubung unter Fortzahlung der Bezüge.

Zudem muss sichergestellt sein, dass eine französische Lehrkraft an der entsendenden und ggf. benachbarten Schule(n) bis maximal Klassenstufe 6 Französisch unterrichten kann.

Weitere Informationen zum deutsch-französischen Grundschullehreraustausch Merkblatt für den deutsch-französischen Grundschullehreraustausch Die Bewerbungsunterlagen

Unterricht über die Europäische Union

Ein neuer EU-weiter Wettbewerb für EU-Wissensvermittlung in Schulen wurde ausgeschrieben. Mit dem Jan-Amos-Comenius-Preis für hervorragenden Unterricht über die Europäische Union sollen Sekundarschulen ausgezeichnet werden, die ihren Schülerinnen und Schülern auf besonders interessante Weise Wissen über die Europäische Union vermitteln.

Bewerbungsschluss ist der 06.02.2020, 17:00 Uhr MEZ.

Informationen zur Teilnahme und Anmeldeunterlagen finden Sie unter

Europäische Kommission - Neuer Preis für EU-Wissensvermittlung in Schulen

Tipps für Öffentlichkeitsarbeit über internationale Aktivitäten an Schulen

Sie haben einen erlebnisreichen Schüleraustausch organisiert, einen erfolgreichen Erasmus+ Antrag gestellt oder internationale Gäste an Ihrer Schule aufgenommen? Machen Sie darauf aufmerksam! Der Leitfaden zu PR und Öffentlichkeitsarbeit an Schulen bietet Hilfestellung für Lehrkräfte und Schulleitungen, beantwortet Fragen rund um Medienarbeit, Bildrechte und Datenschutz und bietet praktische Tipps sowie gute Beispiele. Die Broschüre zum Herunterladen oder Bestellen

Beschlüsse und Verwaltungsvorschriften

„Interkulturelle Bildung und Erziehung in der Schule“ (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 25.10.1996 i. d. F. vom 05.12.2013)

In der Beschlussfassung wird u. a. hervorgehoben: „Die Entwicklung interkultureller Bildung und Erziehung wird als kontinuierlicher Prozess verstanden, der systemisch als Teil der Entwicklung von Schule als lernender Institution gestaltet wird. […] Interkulturelle Bildung und Erziehung als Querschnittsaufgabe verlangt, dass die Maßnahmen der Entwicklung interkultureller Bildung und Erziehung mit anderen Maßnahmen der Schule abgestimmt werden.“

Die Entwicklung interkultureller Bildung und Erziehung wird als kontinuierlicher Prozess verstanden, der systemisch als Teil der Entwicklung von Schule als lernender Institution gestaltet wird. Dabei nimmt Schule Vielfalt zugleich als Normalität und als Potenzial für alle wahr und trägt zum Erwerb interkultureller Kompetenzen im Unterricht aller Fächer und durch außerunterrichtliche Aktivitäten bei.

Download Beschluss "Interkulturelle Bildung und Erziehung in der Schule"

„Europabildung in der Schule“ (Empfehlung der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland; Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 08.06.1978 i. d. F. vom 05.05.2008)

Der Beschluss formuliert Europa als Aufgabe der Schule: „Die Schule hat die Aufgabe, die Annäherung der europäischen Völker und Staaten und die Neuordnung ihrer Beziehungen bewusst zu machen. Sie soll dazu beitragen, dass in der heranwachsenden Generation ein Bewusstsein europäischer Zusammengehörigkeit entsteht und Verständnis dafür entwickelt wird, dass in vielen Bereichen unseres Lebens europäische Bezüge wirksam sind und europäische Entscheidungen verlangt werden. Die Schule hat zudem die Aufgabe, Respekt vor und Interesse an der Vielfalt der Sprachen und Kulturen zu wecken und auszubauen.“

Der Beschluss hebt hervor, dass zur Erschließung der europäischen Dimension in Unterricht und Erziehung grundsätzlich alle Fächer und
Lernbereiche der Schule einen Beitrag leisten sollen. Darüber hinaus wird die Bedeutung u. a. von Schulpartnerschaften, europäischen Bildungsprogrammen, Projekte, Wettbewerbe, aber auch die Nutzung des Wissens und der Kompetenzen von Rückkehrern (Schüler*innen, Lehrer*innen)  aus dem Ausland hervorgehoben.

Download Beschluss "Europabildung in der Schule" 2008

„Europabildung in der Schule“ (Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur vom 1. Juni 2009)

Die Verwaltungsvorschrift unterstreicht die Bedeutung des Europäischen Bewusstseins als pädagogischen Auftrag der Schule hervor: „Um die europäische Dimension in Bildung und Erziehung zu verwirklichen, muss die Schule Kompetenzen entwickeln, die zu einem gelingenden Leben in Europa befähigen. Die Grundwerte des staatlichen, gesellschaftlichen und individuellen Lebens, an denen sich die Unterrichts- und Erziehungsziele der Schule orientieren, müssen in ihrer Beziehung zum Leben in der europäischen Völker- und Staatengemeinschaft gesehen werden.“

Die Verwaltungsvorschrift gibt Hinweise, welche Kompetenzen und Einstellungen zu entwickeln sind und gibt Empfehlungen zur Umsetzung im Unterricht und Schulalltag.

Download Beschluss "Europabildung in der Schule" 2009