Inklusion in der beruflichen Bildung

Vielfalt als Chance und Ressource

©Handwerkskammer Schwerin
©Handwerkskammer Schwerin

Die Umsetzung der Inklusion in der beruflichen Bildung ist ein Weg mit vielen Etappen, der schrittweise und mit Augenmaß erfolgt. Der Grundsatz ist, die gleichberechtigte Teilhabe von Schülerinnen und Schülern mit besonderem  Förderbedarf zu ermöglichen und jungen Menschen mit Behinderungen die Chance zu geben, eine reguläre Ausbildung  zu absolvieren.

Die Ziele und Maßnahmen, die auf diesem Weg in den Blick zu nehmen sind, sind in der „Strategie der Landesregierung zur Umsetzung der Inklusion im Bildungssystem in Mecklenburg-Vorpommern bis zum Jahr 2023“ festgeschrieben.

Diesen Rahmen gilt es, zukunftsweisen mit den an der beruflichen Ausbildung beteiligten Akteuren zu gestalten. Hierzu zählen unter anderem Vertreterinnen und Vertreter des Städte- und Gemeindetags, des Landkreistags, der Schulträger, der Gewerkschaften, der Fachverbände, der Industrie- und Handelskammern und Handwerkskammern, des Deutschen Gewerkschaftsbundes, der Vereinigung der Unternehmerverbände, des Ministeriums für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Mecklenburg-Vorpommern für  landwirtschaftliche Fachschulen, des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit des Landes Mecklenburg-Vorpommern für die bundesrechtlich geregelten Gesundheitsfachberufe, der beruflichen Schulen (Lehr- und Leitungskräfte und weiteres pädagogischen Fachpersonal) als auch Vertreterinnen und Vertreter der verschiedenen Fachreferate des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

Die Arbeitsgruppe „Inklusion berufliche Bildung“ hat im Dezember 2018 ihre Arbeit aufgenommen und sich zu Handlungsfeldern und fünf themenspezifischen Fachgruppen verständigt, um die weitere Gestaltung der Inklusion in der beruflichen Bildung voranzubringen. Zu den thematischen Schwerpunkten zählen hierbei insbesondere:

  • die Gestaltung der Rahmenbedingungen für die Beschulung der Werker/-innen, Helfer/-innen, Fachpraktiker/innen (inhaltlich),
  • die Qualifizierung der Lehrkräfte; Qualitätsmanagement und Schulprofil,
  • das Einsatzspektrum der 11+11 Stellen und Zusammenarbeit mit anderen Professionen,
  • die Gestaltung der Übergänge von den allgemein bildenden an die beruflichen Schulen und
  • die Zusammenarbeit von Kammern, Betrieben und beruflichen Schulen.

 

Martina Negnal
Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur M-V
Tel.: 0385 588-7615
E-Mail: m.negnal@bm.mv-regierung.de
 
Christian Roßa
Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur M-V
Tel.: 0385 588-7610
E-Mail: c.rossa@bm.mv-regierung.de

Auskunft_270_110

Die Serivcestelle für Inklusion ist eine Beratungsstelle für


  • Ratsuchende bei Fragen zum Thema Inklusion
  • Erziehungsberechtigte von Kindern mit Behinderungen und sonderpädago-gischem Förderbedarf
  • Lehrkräfte, Schulleitungen und pädagogisches Fachpersonal aller Schularten

Handbuch zur Förderplanung für Lehrerinnen und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
> Weitere Informationen in unseren Datenschutz-Hinweisen.