Neues Fach Digitale Musikpraxis im Lehramt Musik

21.03.2022
Christian Kuzio präsentiert den Einsatz von digitalen Klangerzeugern. Foto: A. Thönes (hmt)
Christian Kuzio präsentiert den Einsatz von digitalen Klangerzeugern. Foto: A. Thönes (hmt)

Die Hochschule für Musik und Theater Rostock bietet mit dem Fach „Digitale Musikpraxis“ ab dem Wintersemester 2022/23 ein neues Hauptfach im Lehramtsstudium an. Jungen Menschen mit dem Berufswunsch Musiklehrer bzw. Musiklehrerin und einer Affinität zu digitalen Tools und Computersoftware wird hiermit ein weiterer Einstieg ins Hochschulstudium ermöglicht.

Unter digitaler Musikpraxis ist die kreative und innovative Integration von digitalen Technologien in die musikalische Praxis auf der Bühne zu verstehen. Angesprochen sind sowohl Instrumentalisten und Sänger, die digitale Effekte wie den Looper in ihr Spiel integrieren, als auch Musiker, die eigene Tracks am Computer realisieren, mit digitalen Klängen oder Texturen experimentieren oder in Live-Sets kreativ werden. Neben dem Hauptfachunterricht sind interdisziplinäre Kooperationen und vielfältige Musikprojekte weitere Schwerpunkte des Studiums.

„Unser Ziel ist die Entwicklung künstlerischer Persönlichkeiten, die mit digitalen Mitteln auf eigenständige Weise Musik machen, und Freude daran haben, Schülerinnen und Schülern nicht zuletzt über die kreative Nutzung von Apps und musikalischen Netzwerken neue Wege zum gemeinsamen Musizieren aufzuzeigen“, sagt Christian Kuzio, der mit der Konzeption und Realisation des neuen Hauptfaches „Digitale Musikpraxis“ im Musiklehramtsstudium betraut ist und Studieninteressierte bei der Vorbereitung auf die Eignungsprüfung gerne unterstützt.

Das Studium beträgt neun Semester und schließt mit dem Staatsexamen ab. Der Bewerbungsschluss ist der 15. April 2022. Für die Eignungsprüfung bietet die hmt Rostock intensive Vorbereitungen an.

Inzwischen gibt es verschiedene Hochschulen und Universitäten, an denen im Lehramtsstudium Musik neue Hauptfächer im Bereich der digitalen Klangwelt angeboten werden. Die hmt Rostock kooperiert mit der Universität Potsdam, bei der das Fach die Bezeichnung „Digitale Klanggestaltung“ trägt.