Handreichung: Kulturelle und religiöse Vielfalt in der Schule

16.04.2021

Die Handreichung „Kulturelle und religiöse Vielfalt in der Schule“ versteht sich als Hilfestellung für Lehrkräfte, um häufig auftretende Fragen aus der schulischen Praxis zu religiöser und kultureller Verschiedenheit zu beantworten.

Die Zuwanderung von Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen nach Mecklenburg-Vorpommern hat auch viele Fragen im Umgang mit kulturellen und religiösen Werten von Schülerinnen und Schülern im Schulalltag aufgeworfen.
Religionen beeinflussen das Handeln, Denken und Fühlen von Menschen, weil sie Gebote und Verbote aufstellen, die von den Gläubigen zu befolgen sind und somit eine große Wirkungskraft entfalten können.
In der Schule kann es hier zu Überschneidungen zwischen dem staatlichen Bildungsauftrag und religiösen Regeln kommen. Konkret geht es um den Umgang mit religiösen Festen und Fastenzeiten, die Teilnahme am Sport- und Schwimmunterricht sowie an Schulfahrten, den koedukativen Unterricht, Sexualerziehung, das Tragen von religiösen Zeichen oder religiös begründete Speisevorschriften. Bei diesen Themen können Spannungsfelder für Schülerinnen und Schüler entstehen, die im Schulalltag einer konstruktiven Lösung bedürfen. Ziel muss es dabei sein, den Bildungsauftrag der Schule in Einklang mit dem Grundrecht auf Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses und der Erziehungspflicht der Eltern zu bringen.
Die vorliegende Handreichung möchte auf der Grundlage der gesetzlichen Bestimmungen Lehrkräften eine Orientierung und Handlungssicherheit geben, damit sie im Schulalltag angemessen auf kulturelle und religiöse Überschneidungssituationen reagieren können. Grundlage hierfür ist der Respekt vor anderen Kulturen, Sprachen
und Religionen. Zusätzlich erhalten Sie im Serviceteil noch weitere Informationen zu Ansprechpartnern und Unterstützungsangeboten, um die Zusammenarbeit mit Schülerinnen und Schülern sowie deren Eltern zu gestalten.

Zur Handreichung