Erstes Treffen des deutsch-polnischen BerufsbildungsNetzwerks in Rostock

18.06.2019
Die Vertreterinnen und Vertreter genießen neben dem fachlichen Austausch eine Hafenrundfahrt in der Hansestadt Rostock.
Die Vertreterinnen und Vertreter genießen neben dem fachlichen Austausch eine Hafenrundfahrt in der Hansestadt Rostock.

In Rostock hat sich ein deutsch-polnisches BerufsbildungsNetzwerk gegründet. Am 4. und 5. Juni 2019 haben sich die Bildungsakteurinnen und -akteure von verschiedenen Bildungseinrichtungen aus Westpommern und Mecklenburg-Vorpommern getroffen. Auf Initiative des Bildungsministeriums Mecklenburg-Vorpommern und des Bildungskuratoriums in Stettin haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer berufliche Profile und Schwerpunkte abgeglichen sowie eine partnerschaftliche Zusammenarbeit ausgelotet. Beim ersten Kontakttreffen sind Berufsbildungsakteurinnen und -akteure aus den Berufsbereichen Bautechnik, Gastronomie und Gartenbau vertreten gewesen. Nach dem fachlichen Austausch fand ein kleines Kulturprogramm in der Hansestadt statt. Ein nächstes Treffen wird in Polen geplant.

Gemeinsame Projekte fördern

Zu den Mitgliedern aus Westpommern und Mecklenburg-Vorpommern zählen Schulleitungen beruflicher Schulen, Partnerinnen und Partner überbetrieblicher Aus- und Weiterbildungszentren und Ausbildungsunternehmen, das Deutsch-Polnische Jugendwerk, Vertreterinnen und Vertreter des Bildungsministeriums MV und des Bildungskuratoriums in Stettin. Ziel war das Schaffen grenzüberschreitender, kreativer und attraktiver Angebote im Bildungssektor und dadurch weitere Berufsbildungsakteure für die Zusammenarbeit zu gewinnen. Die Digitalisierung und Internationalisierung werden als Chance für das grenzüberschreitende Projekt aufgegriffen.

Austausch zwischen Rostock und Stettin geplant

Das erste gemeinsame Projekt realisieren die berufliche Schule der Hansestadt Rostock – Dienstleistung und Gewerbe und die Zespół Szkół Nr 6 im. Mikołaja Reja w Szczecinie. Sie vereinbarten für das kommende Schuljahr einen Lehrkräfte- und Auszubildendenaustausch. Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern soll die Möglichkeit gegeben werden, Auslandserfahrungen in der Gastronomie zu sammeln. Der Austausch wird durch das EU-Bildungsprogramm Erasmus+ gefördert.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
> Weitere Informationen in unseren Datenschutz-Hinweisen.