Onlinekurs „Schutzkonzepte in Organisationen – Schutzprozesse partizipativ und achtsam gestalten“

11.10.2018

Projekt des Universitätsklinikums Ulm

Fortbildung für Lehrer_innen durch das Institut für Qualitätsentwicklung (IQ M-V) anerkannt

Das Projekt soll Berufsgruppen, die in Kontakt zu sexuell missbrauchten und/oder multipel traumabelasteten Kindern stehen oder in Institutionen für den Schutz vor (sexueller) Traumatisierung Verantwortung tragen, eine Möglichkeit bieten, sich fundiert und bezogen auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisstand fortzubilden.

Anmeldung: auf der Projektseite unter https://ecqat.elearning-kinderschutz.de/ noch bis mindestens September 2019 möglich

Zuständige Einrichtung: Universitätsklinik Ulm, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie /-psychotherapie

Zielgruppe: Lehrkräfte aller Fachrichtungen (keine zusätzlichen Qualifikationen nötig), SozialpädagogInnen, HeilerziehungspflegerInnen, Betreuungspersonen in Heimen, SchulsozialarbeiterInnen, SchulpsychologInnen

Kursdauer: 47x45 Minuten

Ziel: Der Online-Kurs arbeitet mit 3 didaktischen Kernelementen:

  1. Vermittlung von theoretischem Wissen durch Grundlagentexte
  2. Entwickeln von Handlungskompetenzen durch Fallbeispiele
  3. Praxistransfer durch Übungen

Der Kurs beginnt mit den Themen der Bedeutung, des Aufbaus und der Entwicklung von Schutzkonzepten. Hierbei wird ein besonderer Schwerpunkt darauf gelegt, die organisationalen Besonderheiten zu beachten, sowie eine „Kultur der Achtsamkeit“ auszubilden. Gefährdungsanalysen werden als Ausgangspunkt für die Entwicklung einrichtungsspezifischer Schutzkonzepte vorgestellt. Es werden unterschiedliche Verfahren und Methoden zur Durchführung von Gefährdungs- und Risikoanalysen sowie die jeweiligen Vor- und Nachteile der methodischen Zugänge vermittelt. In einem Anwendungsbereich können die erworbenen theoretischen Kenntnisse zu Gefährdungsanalyse und Schutzkonzepten in Bezug auf die eigene Institution angewendet werden. Ziel ist es, Handlungs- und Umsetzungsimpulse für die Praxis zu geben.

Der Kurs ist modular aufgebaut und besteht aus 4 Modulen mit insgesamt 12 Lerneinheiten.

Programm:

Modul 1: Schutzkonzept - was ist das?

  • 1.1 Grundverständnis zu Schutzkonzepten und Gefährdungsanalysen
  • 1.2 Bedeutung von Schutz in Organisationen
  • 1.3 Grenzkonstellationen

Modul 2: Organisationale Prozesse und Akteure

  • 2.1 Organisation und Organisationsentwicklung
  • 2.2 Beteiligte Akteure: Leitung und Mitarbeitende
  • 2.3 Beteiligte Akteure: AdressatInnen

Modul 3: Gefährdungsanalysen als zentrales Element von Schutzkonzepten

  • 3.1 Grundlagen und allgemeine Aspekte von Gefährdungsanalysen
  • 3.2 Gefährdungslagen und Schutzfaktoren für Kindeswohlgefährdungen in Organisationen
  • 3.3 Durchführung von Gefährdungsanalysen

Modul 4: Prävention, Intervention und Aufarbeitung

  • 4.1 Prävention
  • 4.2 Intervention
  • 4.3 Aufarbeitung

Leitung: Leitung des Verbundprojektes: Prof. Dr. Jörg Fegert, Wissenschaftliche Leitung des Teilprojektes Schutzkonzepte: Prof. Mechthild Wolff, Prof. Wolfgang Schröer, Frau Veronika Winter, Dr. Carolin Oppermann und Frau Tanja Rusack

Lehrgangsdauer: 47x45 Minuten

Zertifizierung: Die Teilnehmer werden zu den Inhalten Prüfungen ablegen. Nach erfolgreichem Abschluss des Kurses (das heißt Bestehen aller Prüfungen in den Lerneinheiten) können Sie sich ein Zertifikat über die Kursteilnahme herunterladen.

Kosten: Die Gebühr für die Kursteilnahme beträgt 70 Euro.

Anmeldung unter

https://ecqat.elearning-kinderschutz.de/

Weitere Informationen

Jens Landt

Institut für Qualitätsentwicklung M-V

 

Tel: 0385 588 17811

E-Mail: j.landt@iq.bm.mv-regierung.de

Uni_rostock_270_110

Die Wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Rostock bietet für Lehrerinnen und Lehrer vielfältige Fortbildungen an.

Lions Quest Erwachsen werden und Erwachsen handeln

Mit dem Programm Lions-Quest „Erwachsen werden“ werden Lebens- und Sozialkompetenzen von Kindern und Jugendlichen im Alter von 10-14 Jahren gstärkt. Mit dem Programm Lions-Quest „Erwachsen handeln“ werden die Lebens- und Sozialkompetenzen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 15-21 Jahren gestärkt.
Die Seminare richten sich an Lehr- und pädagogische Fachkräfte, die Lions-Quest „Erwachsen handeln“ in allen Schulformen inklusive Berufsschulen, aber auch im außerschulischen Bereich einsetzen können.
Lions-Quest-Beauftragter für Mecklenburg-Vorpommern: Rolf.Ploeger@t-online.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
> Weitere Informationen in unseren Datenschutz-Hinweisen.