Sonderpädagogische Förderschwerpunkte

Lernen

Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen hat die Aufgabe, die Schülerinnen und Schüler zu fördern, die auf Grund einer erheblichen und lang andauernden Beeinträchtigung im schulischen Lernen, in der Leistung und im Lernverhalten sonderpädagogischer Förderung bedürfen. Sie führt zum Abschluss dieser Förderschulart, soweit nicht der Übergang in eine allgemein bildende Schule möglich ist.
Die Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen umfasst neun Jahrgangsstufen. Sie kann ein zusätzliches zehntes Schuljahr führen.

Sprache

Die Schule mit dem Förderschwerpunkt Sprache hat die Aufgabe, die sprachheilpädagogische Förderung von Kindern und Jugendlichen, die vorübergehend oder dauernd in ihrer Kommunikationsfähigkeit behindert und entscheidend in ihrem Lern- und Sozialverhalten eingeschränkt sind oder sein werden, zu fördern, zu begleiten und zu beraten. Die Arbeit an der Schule mit dem Förderschwerpunkt Sprache umfasst Prävention, Diagnostik, Förderung, Nachbetreuung und Beratung in den Jahrgangsstufen 1 bis 4.

Emotionale und soziale Entwicklung

Die Schule mit dem Förderschwerpunkt Emozionale und soziale Entwicklung nimmt Schülerinnen und Schüler auf, die eine umfängliche, schwere und langandauernde Abweichung im Verhalten und Erleben zeigen. In der Regel haben diese Schüler Schwierigkeiten bei der Einhaltung schulischer Normen. Eine Eingliederung in die allgemein bildende Schule wird zum frühestmöglichen Zeitpunkt angestrebt. Die aufnehmende Schule erhält Förderempfehlungen. Die Schule  hat eine beratende Funktion für die einzelnen Schularten. Die Förderschwerpunkte liegen in den Jahrgangsstufen 2 bis 4.

Sehen

Die Schule mit dem Förderschwerpunkt Sehen hat die Aufgabe, durch sonderpädagogische Maßnahmen das eingeschränkte Sehvermögen der sehgeschädigten Schülerinnen und Schüler zu schulen, Fähigkeiten im Umgang mit Spezialhilfen auszubilden sowie den Tastsinn, das Gehör, die Motorik und das Orientierungsvermögen zur Kompensation des Sehschadens zu trainieren.

Diese Schule ist Ansprechpartner zur Frühförderung sehbehinderter und blinder Kinder. Sie kann eine Frühförderstelle führen für erblindete und hochgradig sehgeschädigte Kinder im Alter bis zu sechs Jahren, um diese Kinder durch behinderungsspezifische Maßnahmen auf den Schulbesuch vorzubereiten.

Die Schule mit dem Förderrschwerpunkt Sehen gliedert sich in die Jahrgangsstufen der jeweiligen Schulart. Es gelten die Stundentafeln der jeweiligen Schulart.

Hören

In die Schule mit dem Förderschwerpunkt Hören werden Schülerinnen und Schüler aufgenommen, die auf Grund ihrer Hörbeeinträchtigung dem Unterricht in der allgemein bildenden Schule nicht folgen können, bei denen die Ausbildung der Lautsprache unter Einbeziehung technischer Hilfsmittel vorwiegend auf akustischem Wege möglich ist und deren Sprachentwicklung darauf schließen lässt, dass sie durch den Einsatz von Hörhilfen  erfolgreich lernen können. Aufgenommen werden ebenso Schülerinnen undSchüler, deren Hörverlust so groß ist, dass sie als praktisch taub gelten,und deren Restgehör nur mit hohem technischen Aufwand und intensiver Förderung genutzt werden kann.

Diese Schule hält ein differenziertes Förderangebot zur Kommunikationsfähigkeit wie Gebärdensprache, Daktylzeichensysteme, Artikulationsformen und Absehmethoden vor.

Diesen Schule ist eine pädoaudiologische Frühförderstelle für hörgeschädigte Kinder im Alter bis zu sechs Jahren zugeordnet. Sie hat die Aufgabe, diese Kinder in den Kindertagesstätten behinderungsspezifisch zu betreuen und die stationäre Wechselgruppenarbeit mit den Erziehungsberechtigten und Kindern zu führen.

Die Schule mit dem Förderschwerpunkt Hören gliedert sich in die Jahrgangsstufen der jeweiligen Schulart. Es gelten die Stundentafeln der jeweiligen Schulart.

Geistige Entwicklung

In die Schule mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung werden Schülerinnen und Schüler aufgenommen, deren Lernmöglichkeiten und Entwicklungsfähigkeiten erheblich unter denen gleichaltriger Schüler liegen und die in anderen Förderschulen wegen ihrer Behinderung nicht oder nicht hinreichend gefördert werden können. Diese Schule nimmt auch mehrfachbehinderte Schüler auf, wenn sie hier voraussichtlich am besten gefördert werden können. Eine Benotung der Leistungen der Schüler erfolgt in der Regel nicht. Die Zeugnisse haben die Form eines Berichtes und geben Auskunft über den Stand der Entwicklung, die Leistungsfähigkeit und die Persönlichkeit des Schülers.

Körperliche und motorische Entwicklung

In die Schule mit dem Förderschwerpuntk Körperliche und motorische Entwicklung werden Schülerinnen und Schüler aufgenommen, die wegen ihrer körperlichen Behinderung und der damit möglicherweise verbundenen intellektuellen, seelischen und sozialen Beeinträchtigung in keiner anderen Schule angemessen gefördert werden können und den Besuch einer allgemein bildenden Schule zu risikoreich erscheinen lassen.

Durch sonderpädagogische Förderung, durch medizinische und therapeutische unterrichtsbegleitende Maßnahmen wird die körperliche Behinderung so weit wie möglich beseitigt, kompensiert oder deren Folgen werden gemindert. Die Schule für Körperbehinderte ist Ansprechpartner zur Frühförderung und zur Vorbereitung mehrfach körperbehinderter Kinder auf den Schulbesuch.

Unterricht kranker Schülerinnen und Schüler

Die Schule hat die Aufgabe, Schülerinnen und Schüler in der Schule für Kranke, im Krankenhaus- oder Hausunterricht zu fördern, die auf Grund einer Erkrankung voraussichtlich für länger als sechs Wochen oder in regelmäßigen Abständen in ein Krankenhaus, ein Sanatorium, eine Klinik oder eine ähnliche Einrichtung aufgenommen werden. Der Unterricht kann in Einzel-, Gruppen- oder Klassenform erfolgen.
Die sonderpädagogische Aufgabe besteht darin, den sich aus einer längeren Erkrankung und Abwesenheit von der Schule ergebenden Belastungen für das seelische Gleichgewicht, einer Gefährdung der Schullaufbahn und einer möglichen Isolation des Betroffenen pädagogisch entgegenzuwirken.

Angelika Schimske

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur M-V


Tel: 0385 588 7532

E-Mail: A.Schimske@bm.mv-regierung.de