Das ist neu im Schuljahr 2017/2018

©Geralt/pixabay
©Geralt/pixabay

Im Schuljahr 2017/2018 geht es kontinuierlich in den bewährten Strukturen im Schulsystem Mecklenburg-Vorpommerns weiter. Um den Unterricht und den Schulalltag weiter verbessern und allen die bestmöglichen Lehr- und Lernbedingungen bieten zu können, sind wieder einige Neuerungen entwickelt worden, die ab dem neuen Schuljahr gelten. 
Dazu zählen:

Mehr Deutschunterricht an Grundschulen

Grundschülerinnen und Grundschüler der Jahrgangsstufe 1 und 2 erhalten eine Stunde mehr Deutschunterricht. Das Land folgt damit dem Wunsch vieler Grundschullehrerinnen und Grundschullehrer, durch zusätzlichen Deutschunterricht die Rechtschreibkompetenzen der Schülerinnen und Schülern weiter zu verbessern. In den Jahrgangsstufen 1 und 2 stehen insgesamt 13 bis 15 Deutschstunden auf dem Stundenplan. Bis Ende des Schuljahres 2016/2017 waren es 12 bis 14 Stunden.
Weitere Informationen

14 Profilschulen starten

14 Schulen in Mecklenburg-Vorpommern haben sich zu Profilgymnasien bzw. Profilgesamtschulen entwickelt mit folgenden Schwerpunkten:

  • Humanistische Bildung/Alte Sprachen,
  • Niederdeutsch und
  • Mathematik/Naturwissenschaften (MINT)

Ziel ist es, engagierten und leistungsstarken Schülerinnen und Schülern besondere Bildungsangebote zu machen.Die ausgewählten Gymnasien und Gesamtschulen erhalten für die Umsetzung eine Lehrerstelle zusätzlich.
Weitere Informationen

Konkretere Berufs- und Studienorientierung

Schülerinnen und Schüler sollen vom neuen Schuljahr an auf die Berufs- und Studienwahl gezielter vorbereitet werden. Die Berufs- und Studienorientierung an den allgemein bildenden und beruflichen Schulen wird deshalb verbindlicher. Die etablierten Angebote sind neu geordnet und um neue Maßnahmen ergänzt worden. Neu ist beispielsweise die landesweit verbindliche Berufsorientierung an Gymnasien. An den beruflichen Schulen richtet sich die Berufsorientierung insbesondere an Schülerinnen und Schüler, die noch in keinem Ausbildungsverhältnis stehen.

Verwaltungsvorschrift: Berufs- und Studienorientierung an allgemein bildenden und beruflichen Schulen des Landes Meckelnburg-Vorpommern, gültig seit 01.08.201
Weitere Informationen zur Berufs- und Studienorientierung in MV

Weiterer Ausbau von Ganztagsangeboten

In Mecklenburg-Vorpommern geht der Ausbau von Schulen mit Ganztagsangeboten Schritt für Schritt weiter. Das Bildungsministerium hat zum neuen Schuljahr fünf weitere Schulen genehmigt, die sich zur vollen Halbtagsgrundschule, teilweise gebundenen bzw. gebundenen Ganztagsschule weiterentwickeln.

Um diese Schulen geht es:

  • Regionale Schule mit Grundschule Garz: Errichtung einer vollen Halbtagsgrundschule an der Grundschule
  • Sonderpädagogisches Förderzentrum Grimmen – Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen: Errichtung einer gebundenen Ganztagsschule
  • Kooperative Gesamtschule Barth: Änderung der Organisationsform von der offenen zur teilweise gebundenen Ganztagsschule
  • Albert-Einstein-Gymnasium Neubrandenburg: Änderung der Organisationsform von der offenen zur gebundenen Ganztagsschule
  • Gotthold-Ephraim-Lessing-Gymnasium Neubrandenburg: Errichtung einer teilweise gebundenen Ganztagsschule

Ganztagsschulen bzw. volle Halbtagsgrundschulen können Bildungs- und Freizeitangebote flexibler gestalten und machen neue Lernformen möglich. Außerdem trägt das Ganztägige Lernen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei, weil Eltern wissen, dass ihre Kinder nachmittags gut betreut werden.
Serviceagentur "Ganztägig Lernen" Mecklenburg-Vorpommern
Weitere Informationen zum Ganztägigen Lernen in MV

Urwahl des Schülersprechers

Die Schülersprecherin bzw. der Schülersprecher kann von den Schülerinnen und Schülern direkt gewählt werden. Dies ist nach einer entsprechenden Änderung des Schulgesetzes möglich. Die Schülervollversammlung kann mit einfacher Mehrheit die Urwahl der Schülersprecherin oder des Schülersprechers aus der Mitte des Schülerrats beschließen. Die Möglichkeit einer Direktwahl soll Schülerinnen und Schülern zeigen, dass sie unsere Demokratie aktiv gestalten können, wenn sie sich einbringen.
Einzelheiten dazu im § 82 im Schulgesetz MV

Bewegliche Ferientage abgeschafft

Mecklenburg-Vorpommern hat die beweglichen Ferientage abgeschafft. An den allgemein bildenden Schulen werden die drei zusätzlichen Ferientage landesweit einheitlich festgelegt. Einer der drei Ferientage ist als landesweiter Brückentag zwischen Christi Himmelfahrt und dem folgenden Wochenende vorgesehen. Die anderen beiden Ferientage werden um den Reformationstag am 31. Oktober gelegt. Hierdurch gibt es verbindliche zusätzliche Ferientage im Herbst.
Allgemeine Ferienverordnung für die Schuljahre 2017/2018 bis 2023/2024

Neue Regeln für Klassenfahrten

Für Lehrerinnen und Lehrer wird die Organisation und Durchführung von Klassenfahrten einfacher. Die Budgets für Schulwanderungen und Schulfahrten werden den zuständigen Staatlichen Schulämtern jeweils für den Zeitraum eines Kalenderjahres zugewiesen und an die Schulen ausgereicht. Künftig soll zudem die Anzahl von Schulfahrten klarer geregelt werden: So soll es in jeder Jahrgangsstufe mindestens eine Schulwanderung geben.
Weitere Informationen

Klarere Regeln beim Umgang mit Schulschwänzern

Den allgemein bildenden und beruflichen Schulen in MV steht jetzt ein Handlungsleitfaden Schulabsentismus für ein abgestimmtes und konsequentes Vorgehen bei Verletzungen der Schulpflicht zur Verfügung. Dieser Handlungsleitfaden ist  Bestandteil des 7-Punkte-Programms gegen Schulschwänzen, das darauf ausgerichtet ist, die Zusammenarbeit von Eltern, Schulen und Behörden zu verbessern. Dazu gehört auch ein Informationsblatt für Eltern mit Hinweisen für das Erkennen und Vermeiden des Schulschwänzens sowie mit Hilfsangeboten und Kontakten.
Weitere Informationen, Handlungsleitfaden gegen Schulabsentismus und Elterninformation: Gemeinsam gegen Schulschwänzen